Geschichte

150 Jahre BuGaLu

2013 feierte die Oberstufe BuGaLu ihr 150jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum fand am 23.03.2013 ein Jubiläumsfest statt. Wir berichten darüber auf jubiläum2013.bugalu.ch.

Vorgeschichte

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelte sich im In-und Ausland ein neuer Schultyp. Daraus entstanden im Kanton St. Gallen Realschulen oder Bürgerschulen. Der Name Realschule drückte aus, dass diese Bildungsform sich mit realen, fassbaren Dingen beschäftige und unterschied sich damit vom Gymnasium und dessen geistiger Betätigung.

In der Mediationszeit ermunterten die verantwortlichen Behörden wohlhabende Kreise, Bürgerschulen zu eröffnen. 1815 entstanden diese zuerst in den städtischen Gemeinwesen der Hauptstadt sowie in verschiedenen Landstädtchen. Zwei Jahrzehnte später erkannten auch grosse Teile der Landbevölkerung deren Nutzen. Ab 1840 eröffnete eine ganze Reihe von Gemeinden eine Bürgerschule.

1863 war es auch in Bütschwil soweit. Wie zur damaligen Zeit üblich, entstand die Realschule Bütschwil Ganterschwil als private Gründung. Dass die neue Schule 1863 so rasch realisiert werden konnte, verdankte sie nebst dem grossen Einsatz der Initiatoren auch dem Umstand, dass die Kath. Kirchgemeinde den entsprechenden Schulraum in der Kaplanei unentgeltlich zur Verfügung stellte.

Geschichte
Kaplanei - 1. Schulhaus
Kaplanei - 1. Schulhaus

Schulhäuser

1863 wurde die Realschule Bütschwil und Ganterschwil gegründet.
1897 waren die Raumverhältnisse wegen der steigenden Schülerzahl definitiv zu klein, die Realschule zog um in das Schulhaus neben dem Weissen Haus.
1967 feierte die Realschule Bütschwil-Ganterschwil die Einweihung ihres neuen Schulhauses an der Grämigerstrasse 6.
1971 realisierte die Katholische Mädchensekundarschule ihr neues Schulhaus als Anbau.
1980 konnte die Einweihung der Turnhalle Breite gefeiert werden.  
1990 entstand mit dem grosszügigen Neubau das Oberstufenzentrum.  
2005 konnte die Gesamtplanung mit der Einweihung eines Erweiterungsbaus abgeschlossen werden.